Gestörte Wahrnehmung damals und heute – Triapiz von PiexSu

Hallo ihr Lieben,

ich nutze gerade den Lockdown zum Ausmisten und fand heute alte Unterlagen als ich 2014 einen Abnehmkurs gemacht hatte. Ich bezahlte damals viel Geld um 6 Wochen lang einmal pro Woche die „Theorie des Abnehmens“ zu erlernen.
Aber was mich nun erschrocken hat und weshalb ich das jetzt schreibe ist, dass ich damals 65kg wog und auf 59kg runter wollte.
Ich hatte Konfektionsgröße 38 und fand das nicht ausreichend! Ich fand mich zu dick und hielt es für nötig, diesen Kurs zu machen.
DAS hat mich so erschrocken.
Ich wollte eine 36, gerne noch eine 34, ich wollte „straff“ sein und komplett durchtrainiert.
Ich blickte in den Spiegel, war unglücklich und wollte mit aller Macht „gut aussehen“.

Heute kann ich darüber nur noch den Kopf schütteln. Aber ich weiß eben noch wie ich mich gefühlt habe.
Ich habe mich nicht so sehen können wie ich wirklich war.

Und jetzt seien wir doch mal ehrlich. Auch auf Instagram sind wir nicht so, wie wir eigentlich sind und aussehen.
Der Bauch ist eingezogen, Hüfte nach hinten, Oberkörper leicht vorne, Lächeln, Kopf leicht hoch gegen das Doppelkinn… all die Fotos sind die vorteilhaftesten Momentaufnahmen und weit weg von diesen Bildern, die andere von einem machen. Diese Schnappschüsse, bei denen der Mund verzogen, der Bauch präsent, die Schultern nach vorne sind.

Der Unterschied ist heute, dass ich beide Versionen von mir mag. Es macht mich nicht mehr unglücklich, Fotos von mir zu sehen. Ich suche nicht mehr die Makel. Ich habe meinen Frieden gefunden.

Heute zeige ich euch den Hoodie #Triapiz von PiexSu . Er war ein Teil vom Adventskalender, ist aber auch einzeln erhältlich. Er besticht durch die Einsätze. Der Stoff ist die Anker EP von StoffMetropole.de Hipsterbeanie von Alles-fuer-selbermacher (#werbung wegen Verlinkung)

Habt einen schönen Abend,
eure Katharina